Sie sind hier: Aktuelles
Zurück zu: Startseite
Allgemein: Pränatale Diagnose Spina bifida Hydrocephalus Mitgliedschaft Geldauflagen Presse Partner Forum Impressum

Suchen nach:

Aktuelles

Letzte Änderung am Donnerstag, 18. Dezember 2014 um 19:59:22 Uhr.

Die ASBH wünscht frohe Weihnachten und gutes neues Jahr 2015 [5.970 KB] !

Neu erschienen:

ASBH Ratgeber Pflege und Pflegestufe [335 KB]

Stellenausschreibung

Fachreferent/in Inklusion (38,5 Wochenstunden) in Münster
Der Paritätische NRW hat zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine neue Stelle als Fachreferent/in Inklusion zu besetzen.
Die Stellenausschreibung finden Sie hier in einer Kurzfassung. Die ausführlichere Fassung kann hier gerne bei Frau Plagge (plagge@paritaet-nw.org) angefordert werden.

DBS Sportlerwahl - bis 22.11.2014 online abstimmen

Der Deutschen Behindertensportverband (DBS) hat die drei Kandidaten für die Sportlerin, den Sportler und das Team des Jahres 2014 nominiert. Die Entscheidung fällt durch die Zuschauerwahl, und im Internet kann man bis zum 22.11.2014 seine Stimme abgeben.
Als Sportlerin des Jahres ist auch Anna Schaffelhuber nominiert.
www.dbs-sportlerwahl.de

Am 29.11.2014 wird die Auflösung im Rahmen einer Gala im Deutschen Sport- und Olympiamuseum in Köln bekannt geben.

4. Kindernetzwerkpreis 2014/15 „Gute Kooperatione"

Bewerbungen bis 31.01.2015
Mit insgesamt maximal 5000 Euro für einen 1. Preis und 1 Belobigung ist der Kindernetzwerkpreis 2015 sehr gut dotiert.
Ein weiteres Highlight mit einem zusätzlichen Sonderpreis für „Gelungene Inklusion“ 2014/2015 bietet das Kindernetzwerk zum 1. Mal parallel zum Kindernetzwerkpreis 2014/15 an.
Die Preishöhe des Kindernetzwerk-Sonderpreis „ Inklusion“ beträgt 1500 Euro.
Informationen und Bewerbung: www.kindernetzwerk.de unter Aktuelles/KNW-Preis 2014 und bei Medien/News.


Stellenausschreibung [58 KB]

Die „Selbsthilfevereinigung für Lippen-Gaumen-Fehlbildungen e.V. in 35625 Hüttenberg sucht für die Unterstützung bei Bildungsangeboten eine Sozialarbeiterin oder einen Sozialarbeiter (oder eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter mit vergleichbarer Ausbildung und Erfahrung).
Die Teilzeitstelle mit 15 - 20 Wochenstunden ist vorerst auf ein Jahr befristet.

Studie der Universität Osnabrück

"Wie leben Erwachsene mit Spina bifida in Deutschland?" - Teilnahme bis 30.09.2014
„Vielen Dank und bitte weiterhin mitmachen!

Wir freuen uns über die vielen Rückmeldungen auf die Umfrage zur Lebens- und Versorgungssituation von Erwachsenen mit Spina bifida in Deutschland. Ganz herzlichen Dank an alle, die bislang teilgenommen haben!

Es wäre schön, wenn noch viele Antworten dazukommen, denn jede Meinung zählt! Je mehr Menschen an der Umfrage teilnehmen, desto aussagekräftiger sind später die Ergebnisse! Daher bitte mitmachen, teilen und weitersagen!

Ann-Christin Schipper
Universität Osnabrück“

Informationen zur Studie
Direkt zum Online-Fragebogen

Der Fragebogen lag ASBH-Brief 2/2014 bei und kann auch bei der ASBH Selbsthilfe gGmbH angefordert werden.

Mit ganzer Kraft: ab 4. September 2014 im Kino
Spätestens seit „Ziemlich beste Freunde“ ist klar: gutes Kino lässt sich nicht behindern und auch Handicap ist ein Filmthema, das ein großes Publikum erreicht. Deshalb ist die ASBH Selbsthilfe gGmbH Partner des Film „Mit ganzer Kraft“, der eine mitreißende Geschichte über eine Vater-Sohn-Beziehung, über Sport und die Kraft, die darin liegt, die eigenen Grenzen zu verschieben.

Lebensweg inklusive: Hildegardis-Verein fördert KompetenzTandems im Studium

"In KompetenzTandems hoch hinaus", das ist das Motto des neuen Projektes. Die Projektlaufzeit erstreckt sich von 2013 bis Anfang 2016. Das Vorhaben wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.
In zwei einjährigen Durchläufen haben jeweils 20 Studentinnen (mit und ohne Behinderung / chronischer Krankheit) die Möglichkeit, gemeinsam mit Gleichgesinnten ihre akademische und berufliche Karriere - ihren persönlichen Weg - in den Blick zu nehmen und ihre Netzwerke auszubauen.
Der zweite Durchlauf startet, und bis 15.09.2014 können sich Studierende bewerben.

Integrativer Kinder-Zirkus zum Mitmachen - Darsteller, Zuschauer oder Zirkushelfer werden noch gesucht
So richtig im Rampenlicht stehen und die Eltern und Freunde einmal so richtig überraschen, damit sie vor Begeisterung aus dem Staunen nicht mehr herauskommen? Kurz nach den Sommerferien, am 21.09.14, hast DU dazu die einmalige Chancen und kannst im Zirkus auftreten. Ob als Clown, Artist oder Feuerschlucker spielt keine Rolle. Beim zehnjährigen Max aus Weinheim ist die Entscheidung dagegen längst gefallen: „Ich erzähle gerne Witze und ich liebe es, Streiche zu spielen. Deshalb träume ich schon immer davon, endlich einmal Clown spielen zu dürfen!“
Aber wenn du noch überhaupt nicht weißt, was dir liegt, ist das kein Problem! Eine Woche vor dem großen Auftritt kannst du in Ruhe ausprobieren, was du gerne vorführen möchtest. Das Team des Zirkus ZappZarap veranstaltet nämlich mit DIR und vielen anderen Kindern im Aktiv-Reha-Center (ARC) bei Rehability in Heidelberg einen exklusiven Zirkusworkshop. Wenn du deine Wunschrolle gefunden hast, trainierst du sie ausgiebig, damit du schließlich bestens vorbereitet bist. Es ist völlig egal, ob du eine Behinderung hast oder nicht, ob du im Rollstuhl fährst und wie schnell oder langsam du bist! Du solltest lediglich 6 Jahre alt sein und den Erklärungen der Zirkus-Trainer aufmerksam zuhören. Am Wochenende des großen Auftritts wird noch einmal fleißig geübt und schließlich gibts die große Generalprobe im großen Zirkuszelt!
Also: Wenn DU dabei sein möchtest - egal ob als Darsteller, Zuschauer oder Zirkushelfer - bist du herzlich willkommen und kannst dich hier informieren.


Stellenausschreibung – Bewerbungsfrist 15.07.2014 [44 KB]
Der BSK-Bereich Selbsthilfe Körperbehinderter Hannover und Umgebung e. V. sucht eine/n
Inklusionsbegleiter/in
für das Inklusionsprojekt „Villa MitMensch Calenberger Land“
Teilzeit 50% befristet

Stellenausschreibung – Bewerbungsfrist 15.07.2014

Die PRO RETINA Deutschland e. V. ist die Selbsthilfevereinigung der Menschen mit Netzhautdegenerationen. Sie hat bundesweit rund 6.000 Mitglieder.
PRO RETINA sucht für die Geschäftsstelle in Aachen zum nächstmöglichen Termin eine/n

Sachbearbeiter Fördermittel, Marketing und Fundraising (m/w)
Die Arbeitszeit beträgt (30 Stunden/Woche)
Die Stelle ist zunächst auf 12 Monate befristet. Eine Verlängerung ist in Planung
Sachbearbeiter Fördermittel, Marketing und Fundraising (m/w)


Pride-Parade am 12. Juli 2014 in Berlin – seit Ihr verrückt und behindert genug für diese Party?
Wir bleiben lauter als die Norm! - Die „Behindert und verrückt feiern Pride Parade Berlin“ geht in die zweite Runde
„Barrieren ins Museum! Schubladen zu Sägemehl! Diagnosen zu Seifenblasen!“ - so lautet der Titel des Aufrufs zur 2. „behindert und verrückt feiern Pride Parade Berlin“ am 12. Juli.
Auch in diesem Jahr wird es zwischen Hermannplatz und Kottbusser Tor zu fantasievollen, glitzernden und lustvollen Behinderungen kommen. Feiernde und tanzende Menschen, mit Behinderungen und ohne, mit Gehhilfen und Rollis, sehbehinderte und taube Menschen, Menschen mit Lernschwierigkeiten, Verrückte und ganz alltäglich Normalgestörte werden Kreuzberg und Neukölln verstören.
Informationen unter www.pride-parade.de oder bei facebook: www.facebook.com/asbhdeutschland#!/PrideParadeBerlin

Stellenausschreibung [75 KB]

Die ACHSE e. V. sucht zum 01.08.2014 eine weitere Kollegin / einen weiteren Kollegen für die Betroffenen- und Angehörigenberatung.
Qualifikation: Diplomsozialarbeiter/in osder vergleichbare Ausbildung/Erfahrung
Wochenarbeitszeit: 20 - 30 Stunden
Arbeitsort: Berlin

Kinotipp: Vielen Dank für Nichts

Eine barrierefreie Komödie

Valentins Leben gerät aus den Fugen: Nach einem Snowboardunfall wird er zum Rollstuhlfahrer, befindet sich über Nacht im Heim und wird von seiner Mutter gezwungen an einem Theaterprojekt für Behinderte teilzunehmen. Das einzig Schöne am Heimleben ist die Pflegerin Mira, die aber in festen Händen ist. Valentin entscheidet sich, den Kampf mit dem gesunden, erfolgreichen und gut aussehenden Nebenbuhler Marc aufzunehmen. Voller Begeisterung bieten sich Lukas und Titus als Komplizen an, und Valentin entdeckt, dass seine Mitstreiter zwar behindert, aber keineswegs bescheuert sind. Und echte Freunde ziehen so ein Ding gemeinsam durch.
Infos, Trailer und Kinofinder

Fernsehtipp 31.05.2014 - nicht nur für Frauen

Menschen. das magazin im ZDF: „Mit allen Sinnen“

Nur Schönheit und Perfektion des Körpers ist sexy, so suggerieren die meisten Medien. Und wo „Normalos“ schon verunsichert werden, wie empfinden das Frauen mit Behinderung? Sie scheinen nur in Extremen wahrgenommen zu werden: entweder als asexuelle Wesen, oder ihr Körper wird für Männer gar zum Fetisch. Frauen mit Behinderung, u.a. Petra Strack aus Bonn, berichten, wie sie ihren Körper mit allen Sinnen wahrnehmen, was für sie Erotik bedeutet.
Und wie findet eine blinde Frau ihren Traummann oder das richtige Outfit?
Verena Bentele zeigt, wie sie als blinde Frau ihre Umgebung mit allen Sinnen wahrnimmt. Die 31-Jährige wurde in Lindau am Bodensee geboren, studierte in München und ist seit Januar 2014 Behindertenbeauftragte der Bundesregierung in Berlin.
Sendung am 31. Mai 2014 um 17:45 Uhr im ZDF
Foto: Quelle ZDF/ Jürgen Detmers

„Aktionstag gegen den Schmerz“ am 3. Juni 2014:

Veranstaltungen an 250 Standorten in Deutschland und kostenlose Patienten-Hotline (0800-18 18 120)

Berlin, 21. Mai 2014. „Jeder im Gesundheitswesen, in der Politik und Öffentlichkeit muss helfen, die Unterversorgung von Schmerzpatienten zu beenden!“, sagt Prof. Tölle, Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft, „Und alle Menschen haben das Recht auf eine angemessene Schmerzbehandlung – doch leider dauert es für viele Patienten oft Jahre, bis sie Zugang zur geeigneten Versorgung erhalten“. Mit einem bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ am 3. Juni 2014 machen die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. und Partnerorganisationen auf die lückenhafte Versorgung von vielen Millionen Menschen aufmerksam, die an chronischen Schmerzen leiden. In 250 Praxen, Kliniken sowie erstmalig auch in einzelnen Apotheken finden Aktionen, Infotage und Vorträge statt. Als Extra-Service stehen mehrere Dutzend Schmerztherapeutinnen und Schmerztherapeuten den Patienten von 9:00 bis 18:00 Uhr in einer kostenlosen Telefon-Hotline Rede und Antwort.

„Wenngleich Medikamente nicht immer die einzige Lösung sind, sondern es gerade bei chronischen Schmerzen einer interdisziplinären Therapie bedarf, freuen wir uns ganz besonders, dass mit Unterstützung der ABDA (Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände) in diesem Jahr erstmalig auch Apotheken in der Modellregion Berlin am Aktionstag mitwirken. „Diese Zusammenarbeit werden wir fortsetzen, ausweiten und laden auch andere Akteure ein, hierzu mit uns in den Dialog zu treten,“ so der Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft.

In Richtung der Gesundheits- und Wissenschaftspolitik fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft, dass das Thema „Schmerz“ ein eigener Schwerpunkt wird. „Die Bundesregierung soll einen Nationalen Aktionsplan gegen den Schmerz erarbeiten, dabei konkrete Maßnahmenpakete beschreiben und in Bund und Ländern umsetzen“, so Tölle. Der Nationale Aktionsplan der Deutschen Schmerzgesellschaft „Bewusstsein schaffen, Forschung fördern, Aus- und Weiterbildung verbessern, Versorgung ausbauen“ kann hierbei als Orientierung dienen. Erste wichtige Arbeitsfelder nennt der Koalitionsvertrag der Bundesregierung, weitere ergeben sich beispielsweise aus der Antwort auf die „kleine Anfrage“ zum Thema Chronischer Schmerz (vgl. BT-Drucksache 17/4631). Die aktuellen Gespräche mit der Politik über die Konzeption eines Disease-Management-Programms Rückenschmerz für Deutschland sind ebenfalls ein Weg in die richtige Richtung.

Die Deutsche Schmerzgesellschaft, mit über 3.300 Mitgliedern die größte wissenschaftliche Schmerzgesellschaft Europas, ruft seit 2012 immer am ersten Dienstag im Juni in Kooperation mit neun weiteren Schmerzorganisationen den Aktionstag gegen den Schmerz aus.


Jugend stiftet an – Für eine barrierefreie Zukunft

Das inklusive Jugend- und Kooperationsprojekt „Die Buntstifter“ lädt Jugendliche vom 7. bis 8. Juni 2014 zum Jugendkongress nach Berlin ein!

Seit Oktober 2013 führt das Deutsche Jugendrotkreuz (JRK) in Kooperation mit der Jugendmigrantenselbstorganisation Young Voice TGD und der Deutschen Gehörlosen-Jugend das inklusive Jugendprojekt "Die Buntstifter" durch. Es hat eine Laufzeit von drei Jahren (Oktober 2013 – September 2016) und wird aus Mitteln der Aktion Mensch gefördert.
Ziel des Projekts ist es, das gemeinsame Engagement von unterschiedlichen Jugendlichen für eine inklusive und barrierefreie Bildungs- und Jugendpolitik zu stärken. Außerdem sollen Jugendverbände dazu motiviert werden, ihre anwaltschaftliche Funktion gegenüber allen Kindern und Jugendlichen in Deutschland verstärkt wahrzunehmen, indem sie daran mitwirken, Bildung- und Ausbildungsräume barriere- und diskriminierungsfrei auszugestalten.

Offiziell geht das Projekt Anfang Juni mit einem Eröffnungskongress - dem sog. Buntstifterkongress - an den Start. Er findet vom 7. bis 8. Juni 2014 unter dem Motto „Jugend stiftet an – Für eine barrierefreie Zukunft!“ in Berlin statt.
Dazu werden 150 jugendliche Teilnehmer/-innen erwartet, die sich auf ein buntes Programm freuen können, u. a. eine Talkshow mit illustren Gästen, interessanten Inputs und neuen Perspektiven; ein reichhaltiges Workshopangebot (von Yoga bis 1. Hilfe in Gebärdensprache etc.), eine Party mit Rap & Ethno-Pop und eine Open-Space-Veranstaltung, bei der alle Teilnehmenden ihre spezifischen Anliegen formulieren können.

Ziel der Veranstaltung ist es, gemeinsam Positionen zu entwickeln, damit die alltäglich stattfindende Diskriminierung von Kindern und Jugendlichen mit zugeschriebenen Diskriminierungsmerkmalen (z. B. aufgrund einer Migrationsgeschichte, dunkleren Hautfarbe, Behinderung etc.) im Bereich Bildung/Ausbildung in Deutschland abgebaut wird.
Mögliche Positionen könnten sich z. B. darauf beziehen, das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) auf Schulen auszuweiten, anonymisierte Bewerbungsverfahren einzufordern, sich aktiv für eine Entsprechung des Menschenrechts auf inklusive Bildung in allen gesetzlichen Regelungen bundesweit einzusetzen etc. Diese beim Kongress formulierten Positionen sind inhaltlich maßgeblich für alle zukünftig geplanten Aktionen im weiteren Projektverlauf.

Jugendliche Teilnehmer/-innen zwischen 16 - 27 Jahren für den Kongress sind herzlich eingeladen!
Die Teilnahme (Unterbringung und Verpflegung) ist kostenlos. Fahrtkosten bis 80 Euro werden erstattet!

Online anmelden zum Kongress kann sich man hier: http://de.amiando.com/buntstifter.html
Mehr Infos zum Projekt findet man hier: http://jugendrotkreuz.de/erstehilfe/buntstifter/
Die eigene Projekt-Website geht demnächst online: www.buntstifter.org

Universität zu Köln sucht Interviewpersonen mit Behinderungen aus NRW

Der Lehrstuhl für Soziologie und Politik der Rehabilitation – Disability Studies an der Universität zu Köln führt im Rahmen des EU Forschungskonsortiums DISCIT Interviews mit Menschen mit Behinderungen durch.

Dieses Forschungskonsortium hat es sich zur Aufgabe gemacht, Bedingungen und Voraussetzungen zu identifizieren, die Menschen mit Behinderungen in der heutigen Zeit entmutigen oder daran hindern, Aktive Bürgerschaft auszuüben. In den geplanten Interviews sollen die persönlichen Sichtweisen und subjektiven Erfahrungen von Menschen mit Behinderungen zum Ausdruck kommen. Diese Perspektive ist von enormer Bedeutung, um die volle und effektive Teilhabe dieser Menschen zu ermöglichen.
DISCIT will einen Beitrag leisten, um die Ziele der Behindertenrechtskonvention der vollen und effektiven Teilhabe für Menschen mit Behinderungen zu erreichen.

Gesucht werden daher Menschen mit Handicap aus NRW, die für ein Interview zur Verfügung stehen.

Für weitere Informationen zu DISCIT und dem Forschungszusammenhang:

EU Forschungskonsortium "DISCIT – Making Persons with Disabilities Full Citizens – New Knowledge for an Inclusive and Sustainable Social Model”- discit.uni-koeln.de, discit.eu
Internationale Forschungsstelle Disability Studies, Universität zu Köln - idis.uni-koeln.de

Info und Kontakt [250 KB]

Einladung: Schulung zu Leichter Sprache am 3. Juni 2014

Noch sind Plätze frei!


Die Leichte Sprache ist Teil der Barrierefreiheit.
Sie gewinnt zunehmend an Bedeutung.
Unsere Schulung bietet Ihnen einen wirkungsvollen Einstieg.

Erfahren Sie etwas zu
· Geschichte und Bedeutung der Leichten Sprache:
Begriffsbestimmung, Abgrenzung, Unterscheidung
· Grundlagen und Regeln der Leichten Sprache
· Übersetzungsarten
· Layout von Texten in Leichter Sprache
· Prüfer/-innen für Leichte Sprache und Prüfarten

Und vor allem:
Lernen sie selbst die Leichte Sprache.
Mit:
· Praxisnahen Beispieltexten
· Interessanten Übungsaufgaben
· Hilfreichen Infos
Sie können auch selbst einen (kurzen) Text mitbringen,
den Sie übersetzen wollen.

Schulung zu Leichter Sprache

Am:
3. Juni 2014, 10:30 – 16:00 Uhr
(Mittagspause 13:00 – 14:00 Uhr)

Im: Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen, Mainz e.V.
Rheinallee 79 – 81, 55118 Mainz

Kosten: € 110,-

Anmeldung: a.schade@zsl-mainz.de oder: 06131 / 146 74 485 (André Schade)

Veranstalter: EULE - Büro für leichte Sprache

Buchtipp

Gisela Hinsberger: Weil es dich gibt
Aufzeichnungen über das Leben mit meinem behinderten Kind
ISBN/EAN: 9783955580629
168 Seiten, 15,90 EUR
Erschienen am 15.04.2014 (Neuauflage mit aktuellem Nachwort)

Gisela Hinsberger hat das Leben mit ihrer Tochter Sofie in einem bewegenden Buch verarbeitet. Das Thema Behinderung (Spina bifida) und der Tod des eigenen Kindes sind Themen, die wenig publikumwirksam sind. Umso aussagekräftiger und ein Mutmacher, dass die erste Auflage vergriffen ist, und die zweite Auflage aktuell im Brandes & Aspel Verlag erscheint. Auch wenn es so oft fast automatisch heißt „Muss das heute noch sein? Ja, hätte man das nicht verhindern können?“ zeigt das Buch von Gisela Hinsberger mit der zweiten Ausgabe, dass es in unserer Gesellschaft nicht nur vereinzelt Menschen gibt, die die Vermeidbarkeit von Behinderung hinterfragen wollen.

Eine Stimme zum Buch:
"Ein besonderes Buch unprätentiös, genau und mit literarischer Qualität erzählt. Der Erfahrungsbericht einer Mutter, der zeigt: Glück bedeutet nicht Leidfreiheit. Das Leben eines Kindes ist keine Rechengröße, darf es nicht sein.
Diese Geschichte geht zu Herzen und ist voller Lebensmut." (Prof. Dr. med. Klaus Dörner)

Leseprobe

Filmtipp: GABRIELLE - (K)EINE GANZ NORMAL LIEBE

Gabrielle ist Anfang zwanzig und besitzt nicht nur eine ansteckende Lebensfreude, sondern auch eine außergewöhnliche Begabung für Musik. Martin lernt sie in ihrer Therapiegruppe kennen, wo sie gemeinsam in einem Chor singen. Die beiden verlieben sich leidenschaftlich ineinander. Aber ihre Umgebung erlaubt ihnen diese Liebe nicht, denn die beiden sind nicht wie die Anderen: Gabrielle hat das Williams-Beuren-Syndrom. Die Liebe behinderter Menschen sollte längst kein Tabu mehr sein – trotzdem muss sich das junge Paar entschlossen den Vorurteilen stellen, um eine nicht ganz alltägliche Liebesgeschichte zu erleben.
GABRIELLE - (K)EINE GANZ NORMALE LIEBE ist Gewinner des Publikumspreises von Locarno, Eröffnungsfilm des Filmfests Hamburg und die kanadische Einreichung für die Oscars. Ab 24.04.2014 auch bei uns im Kino.
Weitere Informationen zum Film und den Trailer: http://gabrielle-derfilm.de.

Nachruf

Daniel Hansen

*27.2.1951 +5.3.2014

…und es geschehen Dinge, die wir nicht begreifen,
wir stehen stumm und machtlos daneben.

Manche Menschen gehen so plötzlich, dass die Zeit für einen Abschied nicht reicht.

Als die Nachricht von Daniels Tod uns während des ASBH Kongresses erreichte, waren wir geschockt, sprachlos und konnten es einfach nicht glauben.
Es war nicht für möglich zu halten.
Daniel war erst im September zum Öffentlichkeitsreferenten der ASBH e.V. gewählt worden, und unterstütze den Bundesvorstand zu dem Zeitpunkt schon seit vielen Jahren.
Nicht nur als Hilfsmittelberater des Vorstands, auch als stellvertretender Vorsitzender und kommissarischer Vorsitzender des Landesverbands NRW, engagierte sich Daniel schon seit Jahren auf verschiedenen Ebenen für die ASBH.
Mit ihm verlieren wir nicht nur einen Unterstützer unserer Arbeit, sondern einen liebevollen Menschen, der es sich zur Lebensaufgabe gemacht hatte, Menschen mit Spina bifida und/oder Hydrocephalus durch innovative und optimale Hilfsmittel das Leben zu erleichtern.
Als offener und warmherziger Mensch ging er nicht nur auf unsere Mitglieder und ihre Bedürfnisse ein, sondern suchte auch nach Verbesserungen der bestehenden Hilfsmittelversorgung vor allem im Kontinenzbereich.
Von seinem Tod zu hören hat uns tief getroffen, und wir sind in Gedanken bei seiner Familie und seinen Freunden.
Wir haben einen engagierten, warmherzigen und liebevollen Menschen verloren, aber er wird für immer einen Platz in unserem Herzen haben.

Stellenausschreibung [44 KB] Turner-Syndrom-Vereinigung vom 22.01.2014, Heimarbeit möglich

Die Krautheimer Werkstätten für Menschen mit Behinderung suchen zum 01.10.2014 einen Geschäftsführer (M/W) [153 KB] .
Bewerbungen von Menschen mit Behinderung sind ausdrücklich erwünscht.

Fernsehtipp: Ziemlich starke Frauen in ZDF neo

Ziemlich starke Frauen“ begleitet sechs Rollstuhlfahrerinnen im Alter von 20 bis 34 Jahren Jahren und zeigt, welchen Herausforderungen sie sich Tag für Tag stellen. Die Dokusoap erzählt von ihren Träumen und Sehnsüchten, die sich kaum von denen der Fußgängerinnen unterscheiden, nur manchmal mit mehr Fantasie gemeistert werden müssen.
Erste Folge der sechsteilige Dokusoap am Donnerstag, 30.01.2014, 20:15 – 21.00 Uhr
Mit dabei: Anna Schaffelhuber als erfolgreichste deutsche Monoskifahrerin und Sportlerin des Jahres 2013.